Dekabonisierung der Industrie für eine klimaneutrale Zukunft.

Grüner Wasserstoff.

Mit grünem Wasserstoff gelingt eine CO2 freie Wirtschaft auch in den Bereichen, die nicht elektrifiziert werden können. In verschiedenen Bereichen der Industrie, in Teilen des Verkehrssektors und der Wärmeversorgung ist der Einsatz sinnvoll oder sogar alternativlos. In der Stahlindustrie kann Wasserstoff beispielsweise Koks als Reduktionsmittel ersetzen. In der Chemieindustrie kann grüner Wasserstoff fossil betriebene Prozesse ersetzen oder gar zusammen mit CO2 Erdöl als Rohstoff für viele Produkte ablösen. Theoretisch kann Wasserstoff Öl und Gas vollständig ersetzen. Um nicht nur eine Stromwende, sondern tatsächlich die Energiewende zu schaffen, ist grüner Wasserstoff unverzichtbar.

Wir machen grünen Wasserstoff wettbewerbsfähig.

Wasserstoff kann uns im Klimaschutz nur unterstützen, wenn dieser grün ist, also mit erneuerbaren Energien hergestellt. Der großindustrielle Einsatz wird sich allerdings nur duchsetzen, wenn dies für die Unternehmen auch wirtschaftlich ist. Daher liegt unser Fokus auf der Reduzierung der Kosten für die Herstellung von grünem Wasserstoff. Gemeinsam mit unseren Kunden finden wir individuelle Lösungen, die auch langfristig finanzierbar sind. 

Wir unterstützen dabei, trotz zunehmend komplexerer Energiebeschaffung und unübersichtlicher Regularien, einen erfolgreichen und sicheren Übergang in die CO2-freie Zukunft zu ermöglichen. Dabei profitieren alle Projektbeteiligten von unserer langjährigen internationalen Erfahrung im Bereich der Erneuerbaren Energien. 

Die Vorteile für Industriekunden.

Sie profitieren von unserer langjährigen weltweiten Erfahrung in der Projektierung von Windenergie- und Photovoltaikprojekten. Eine sorgfältige Auswahl von kombinierten Projekten aus Wind- und Sonnenergie hilft bei der Minimierung der Energiekosten.

Die Erträge aus den erneuerbaren Energien werden explizit für den Einsatz mit einer Elektrolyse optimiert. Um die Produktionskosten so gering wie möglich zu halten, ist eine maximale Auslastung nötig.

Wir konzentrieren uns auf Projekte mit Elektrolyseanlagen in industriellem Maßstab, die auch entsprechende Erzeugungskapazitäten bereitstellen. Damit können wir auch große Bedarfe bei niedrigen Herstellungskosten decken. 

Um die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit zu optimieren, spielt die Standortauswahl und der Transport eine wichtige Rolle. Wir finden eine optimale Lösung für die Infrastruktur.

Power-to-X-Technologien.

Grüner Wasserstoff als Energieträger.

Der Wasserstoff kann direkt genutzt oder auch in Folgeprodukte umgewandelt werden. Diese finden breite Anwendung in verschiedenen Bereichen. Mit den Power-to-X-Technologien lässt sich Energie aus erneuerbaren Quellen ebenfalls in andere Energieträger umwandeln. Neben Wasserstoff kann dies Wärme, Kälte oder auch Chemische Energie sein.

Aktive Projekte.

Unser Engagement in Südafrika.

Gemeinsam mit OMNIA GROUP LTD prüfen wir aktuell die Produktion von grünem Wasserstoff und Ammoniak in Südafrika. Dazu wurde 2023 eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die neue Ammoniakproduktion soll durch Erneuerbare Energien aus hybriden Quellen erfolgen. Die PNE-Tochtergesellschaft WKN Windcurrent soll das dazu nötige Gesamtprojekt entwickeln, das die Energieerzeugung aus Wind und PV mit der Produktion des Ammoniaks kombiniert. Ziel ist es, wettbewerbsfähiges grünes Ammoniak in einer Größenordnung von 100.000 Tonnen pro Jahr zu produzieren. Das würde zu einer Einsparung von 180.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr führen.

Gemeinsam mit S.E.T. Select Energy planen wir synthetische Treibstoffe aus Erneuerbaren Energien (E-Fuels) in Südafrika zu erzeugen und zu vermarkten. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde 2023 unterzeichnet. Das Projekt an der Westküste Südafrikas soll pro Jahr bis zu 500.000 Tonnen E-Fuels erzeugen, die aus grünem Wasserstoff gewonnen werden, der über Elektrolyse erzeugt wird. Der Elektrolyseur mit einer Nennleistung von ca. 1 GW wird mit Energie aus Windparks und Photovoltaik-Anlagen betrieben.

Über weitere mögliche Energielösungen erfahren Sie hier mehr. 

Haben Sie Fragen?
Dr. Stefan Wahlefeld
Business Developer Power-to-X